Ein neues Haustier in Corona-Zeiten?

Ein neues Haustier in Corona-Zeiten?
Ein Haustier erfordert menschliche Anwesenheit (Bild Ricky Kharawala on Unsplash)
Was liegt in Corona-Zeiten näher, als sich ein neues Haustier anzuschaffen. Fragen Sie sich jedoch ehrlich, warum Sie das tun wollen.

Erkundigen sich, was zu tun wäre. Corona sorgt dafür, dass viele Menschen durch Kurzarbeit oder Homeoffice mehr Zeit daheim verbringen und zu Einzelkämpfern werden. Der persönliche Kontakt zu den Mitarbeitern und auch der Arbeitsweg entfallen, was das Gefühl von Einsamkeit verstärken kann. Da scheint es nur logisch, sich ein Haustier anzuschaffen, um das man sich kümmern kann. Bevor Sie jedoch auf die Suche nach einem neuen Hausgenossen gehen, sollten Sie über folgende Dinge nachdenken.

Ein Haustier erfordert menschliche Anwesenheit

Ein Hund braucht mehr als Futter und einen Schlafplatz. Wie jedes Lebewesen sucht er nach Zuwendung, die seiner Art gerecht wird. Fragen Sie sich deshalb, ob Sie einem Hund ein Zuhause geben wollen oder ob die Entscheidung von der äusseren Situation beeinflusst wird.

Sie sollten sich kein Haustier anschaffen, weil Sie aufgrund der gegenwärtigen Situation ein Stück Leere in Ihrem Leben fühlen. Corona ist irgendwann überstanden, was passiert dann mit dem tierischen Mitbewohner? Ist immer noch genügend Zeit vorhanden, um sich um das Tier zu kümmern? Sind Sie tagsüber ausser Haus und müssen das Tier dann den halben Tag alleine lassen?

Tierhaltung ist eine verantwortungsvolle Aufgabe

Tiere brauchen physische und psychische Zuwendung. Auf Hunde trifft das ganz besonders zu, da sie Rudeltiere sind. Sie sollten nie den ganzen Tag alleine in der Wohnung untergebracht sein. In diesem Fall sollten Sie sich einen zweiten Hund anschaffen, damit die beiden miteinander spielen können.

Sobald Sie Ihre Wohnung betreten, fixieren sich die Tiere auf Sie, denn Sie sind der Rudelführer. Ab diesem Moment sind Sie in der Verantwortung, die Tiere zu beschäftigen, damit sie ihre Energie abbauen können. Fische, Kaninchen und Hamster sind diesbezüglich anspruchslos. Hunde brauchen dagegen physische und psychische Beschäftigung. Sie müssen sich bewegen und ihren Geruchssinn einsetzen dürfen. Kommen Sie dem nicht nach, wird Ihr Vierbeiner irgendwann die Wohnungseinrichtung zerlegen, weil er die überschüssige Energie loswerden muss oder er wird diese durch anhaltendes Bellen zum Ausdruck bringen.

Sich Zeit für die korrekte Tierhaltung nehmen

Niemand sollte ein Haustier aufnehmen, ohne sich vorher zu überlegen, ob er dessen Bedürfnissen gerecht werden kann. Alle Hundewelpen sind süss, aber sie wachsen schnell heran und brauchen je nach Rasse eine unterschiedliche Behandlung. Selbst ganz kleine Hunde benötigen ihre täglichen Spaziergänge nicht nur, um auszutreten. Hunde müssen auch schnüffeln dürfen, um ihre Umgebung auf diese Weise wahrzunehmen.

Die fünf-Minuten-Runde um den Block reicht nicht aus, um das Tier artgerecht zu halten. Besonders grössere Hunde müssen mehrmals täglich ausgeführt werden und sollten dabei mindestens eine Stunde Auslauf am Stück bekommen. Haben Sie dafür keine Zeit, wird das Tier psychische und physische Symptome entwickeln, da lebhafte und grosse Rassen auf tägliche Bewegung angewiesen sind. Hunde sind normalerweise keine reinen Wohnungstiere. Sie wollen einen grossen Teil des Tages an der frischen Luft verbringen. Können Sie dem nicht gerecht werden, sollten Sie sich keinen Hund anschaffen.

1. Können Sie die Tierhaltung finanzieren?

Es sollte nicht so sein müssen, aber die Frage nach den Kosten spielt gerade in Corona-Zeiten eine Rolle. Können Sie sich ein Haustier leisten? Sind Sie in der Lage, folgende Dinge zu bezahlen?

  • eventuelle Arztrechnungen
  • Futterkosten
  • Hundesteuer
  • Kosten für den Bau neuer Umzäunungen
  • Kosten für einen Zwinger

2. Welches Haustier passt zu Ihnen?

Nehmen Sie keinen Hund zu sich, der nicht zu Ihnen passt. Wenn Sie sich nicht gerne bewegen, passt nur ein kleiner Hund zu Ihnen, weil dieser einen begrenzten Bewegungsdrang besitzt. Grossen Hunden, die laufen, jagen und springen müssen, werden Sie in diesem Fall nicht gerecht. Lassen Sie sich nicht von einem Welpen verzaubern, der in wenigen Wochen ausgewachsen sein wird. Achten Sie darauf, dass die Hunderasse  Ihren Gewohnheiten entspricht.

3. Wann sollten Sie sich einen Hund anschaffen?

  • Sie lassen das Tier nur wenige Stunden am Tag alleine
  • Ihr Hund wir Ihr "Hobby", mit dem Sie viel Zeit verbringen
  • Sie füllen mit dem Haustier keine zeitliche Lücke, sondern wollen ihm ein gutes Leben bieten
  • Sie können konditionell mit der Rasse mithalten
  • Sie lieben mehrmals täglich lange Spaziergänge in der Natur
  • Sie akzeptieren es als einen Vollzeitjob, wenn Sie sich einen Hund anschaffen