Wandern: die besten Kniffs für eine unfallfreie Saison

Wandern: die besten Kniffs für eine unfallfreie Saison
Wandern erfordert eine gute Grundkondition (Bild Ashok Acharya on Unsplash)
Wandern zählt zu den populärsten Bergsportarten, denn es ist nicht nur gesund, sondern entspannt auch. Mit diesen 7 Tipps wird die Wandersaison zum Erfolg.

Wandern erfordert eine gute Grundkondition

Wandern ist mehr als nur Gehen im Gelände - es handelt sich um eine Ausdauersportart. Das bedeutet, Herz und Kreislauf werden einer grösseren Belastung ausgesetzt als sonst. Eine gute Grundkondition ist dementsprechend Voraussetzung; wer möchte, kann sich zusätzlich mit Kraft- und Ausdauertraining auf eine längere Tour vorbereiten. Sollte Ihnen beim Wandern auffallen, dass Sie sich schwach fühlen, kürzen Sie die Strecke ab oder treten Sie den Rückweg an. Müdigkeit kann die Trittsicherheit beeinträchtigen und so zu Verletzungen führen.

Jede Wanderung sollte gut geplant werden

Auf Wanderkarten und mit passender Literatur können Sie sich über die Länge einer Tour und die überwundenen Höhenmeter informieren. Wählen Sie nur Routen aus, die zu Ihrem Erfahrungs- und Fitnessgrad passen. Und auch der Blick auf die Wetterkarte darf nicht vernachlässigt werden: Bei Gewitter sollten Sie gar nicht erst loslaufen. Im Winter empfiehlt sich ein Start am Vormittag, um nicht von der Dunkelheit überwältigt zu werden.

Die erste Wandersaison ist eine kurze Wandersaison

Sind Sie bisher nur selten oder gar nicht gewandert, wagen Sie sich nicht sofort an lange Touren. Zu grosse Distanzen verlangen dem Körper viel ab. Er kann diese Belastung nicht lang stemmen und wird Ihnen das auch recht früh zeigen. Stattdessen sollten Sie als Einsteiger eine Tour mit einer Länge von fünf bis zehn Kilometern und einer geringen Höhendifferenz wählen. Diese sollte in zwei bis vier Stunden schaffbar sein und stellt den Körper perfekt auf den Sport ein.

Wander-Apps helfen bei der Navigation

Wer keine Wanderkarte zur Hand hat, kann sich eine Wander-App auf das Smartphone laden. Mithilfe dieser Apps lassen sich eigene Touren planen oder Routen von der Community nachlaufen. Tipp: Navigationsapps ziehen oftmals viel Energie. Nehmen Sie deshalb eine Powerbank mit auf die Wandertour, um das Handy während einer Pause aufladen zu können.

Die richtige Ausrüstung für die Wandersaison

Für eine Wandertour möchten Sie natürlich so gut wie möglich ausgerüstet sein. Trotzdem sollten Sie darauf achten, dass Ihr Rucksack so wenig wie möglich wiegt: Sonst wird die Wanderung schon früh zur Qual. Als kleine Grundausrüstung reichen bereits:

  • eine Regen- oder Isolationsjacke,
  • Sonnencreme,
  • ein Erste-Hilfe-Paket,
  • ein Handy für den Notruf,
  • eventuell eine Wanderkarte und
  • ausreichend Proviant.

Beim Wandern sollten Sie passende Schuhe tragen

Festes, passendes Schuhwerk ist nicht nur für die Trittsicherheit und die Entlastung der Füsse wichtig, sondern schützt auch vor Verletzungen und Zeckenbissen. Gute Wanderschuhe sollten möglichst wenig wiegen, aus wasserfestem Material gefertigt sein und über eine Profilsohle verfügen. Auch müssen sie bereits vor der ersten Wandertour eingelaufen werden, ansonsten drohen schmerzhafte Blasen. Tipp: Anstelle von Baumwollsocken können Sie besondere Wandersocken mit Synthetikanteil kaufen, die an schnell scheuernden Stellen wie Ferse und Ballen verstärkt sind.

Der richtige Proviant für die Aktivität draussen

Abhängig von der Intensität der Aktivität kann Wandern zwischen 350 bis 550 Kilokalorien pro Stunde verbrauchen. Frühstücken Sie deshalb auf jeden Fall vor der Tour - am besten leicht verdauliche, kohlenhydratreiche Gerichte. Als Proviant eignen sich unter anderem

  • Müsliriegel,
  • Studentenfutter,
  • Obst oder
  • belegte Vollkornbrote.

Achten Sie ausserdem auf genügend Flüssigkeitszufuhr. Täglich sollten etwa 2 bis 4 Liter Wasser oder Tee zugeführt werden, damit Sie auf lange Sicht nicht dehydrieren.

Häufige Fragen

Wie viele Kilometer umfasst eine Wanderung?

Wandern kann man grundsätzlich, so viel man möchte. Für Einsteiger eignen sich Touren mit einer Länge von fünf bis zehn Kilometern. Wer eine mehrtägige Tour absolviere möchte, steigert die Streckenlänge am besten von Tag zu Tag, damit sich der Körper leichter an die Belastung gewöhnen kann.

Wie schnell kann man wandern?

Die mögliche Geschwindigkeit hängt selbstverständlich von der Fitness der Wanderer ab. In flachem Gelände laufen die meisten Menschen ungefähr 4 km/h. Als Wander-Einsteiger auf einer Bergtour können Sie mit zwei bis drei Kilometern pro Stunde rechnen.

Wie gesund ist Wandern?

Für viele Menschen kommt es überraschend, doch Wandern ist sogar gesünder als Joggen: der Sport trainiert die Ausdauer, schont aber die Gelenke. Und auch für die Psyche ist Wandern äusserst gesund. In der freien Natur können Sie sich bestens entspannen und ihre Gedanken zur Ruhe kommen lassen, was sich nachhaltig positiv auf Ihre Stimmung auswirkt.