Urlaub mit dem E-Bike: Tipps für Ihre Fahrradreise

E-Bikes können Geschwindigkeiten von 25 km/h oder mehr erreichen und ermöglichen es, längere Strecken mit weniger Kraftanstrengung zu fahren.

E-Bikes werden immer beliebter.

Welches E-Bike eignet sich für meine Reise?

Falls Sie noch kein E-Bike besitzen und nun ein solches Fahrrad für Ihren nächsten Urlaub kaufen möchten, können Sie aus diversen Modellen auswählen. Der Markt an E-Bikes ist enorm groß, sodass die Wahl eines passenden Modells nicht immer leicht fällt. Wichtig ist, dass das E-Bike zu Ihren Wünschen und Bedürfnissen sowie zu Ihrem Fahrstil passt. Zu den Aspekten, die beim Kauf eines E-Bikes eine entscheidende Rolle spielen, gehören zum Beispiel:

  • Motorleistung
  • Ladezeit
  • Reichweite
  • Gangschaltung
  • Gewicht

Als Alternative zum Kauf eines neuen oder gebrauchten E-Bikes besteht die Möglichkeit, das Bike in der Urlaubsregion zu mieten. Das hat den Vorteil, dass Sie Ihr Elektrofahrrad nicht transportieren müssen. Vorab sollten Sie sich jedoch informieren, ob und wo das Ausleihen eines E-Bikes am jeweiligen Urlaubsort möglich ist. Am besten reservieren Sie sich das Fahrrad im Vorfeld. Zu beachten ist, dass ein Leihservice normalerweise nur eine eingeschränkte Auswahl an E-Bikes zur Verfügung stellt. Zudem müssen Sie sich möglicherweise erst einmal an das ausgeliehene elektrische Fahrrad gewöhnen.

Unabhängig davon, ob Sie sich ein neues E-Bike kaufen oder das Elektrofahrrad am Urlaubsort ausleihen möchten, vor der Fahrradtour sollten Sie eine Probefahrt machen. Sie sollten sich hierbei auch mit den Funktionen des Bikes vertraut machen. Wichtig ist, dass Sie wissen, wie der Gang gewechselt wird, wie sich die Unterstützungsstufen einschalten lassen und wo sich die Bremsen befinden.

E-Bike-Wartung vor dem Urlaub

Wenn Sie bereits ein E-Bike besitzen und es für den Urlaub nutzen wollen, sollten Sie es vorab noch einmal inspizieren. Überprüfen Sie beispielsweise, ob die Beleuchtung funktioniert, die Reifen genug Druck haben und die Kette sauber läuft. Meist lohnt sich vor einem Urlaub auch die Inspektion bei einem Fachmann.

Die Ausrüstung für E-Bike-Touren

Vor der E-Bike-Tour sollten Sie sich Gedanken um die richtige Ausrüstung machen. Besonders wichtig ist, dass Sie einen Fahrradhelm tragen. Schließlich kommt es immer wieder zu schweren Unfällen mit E-Bikes. Der Helm sollte eine optimale Passform aufweisen und ist im Idealfall mit Reflektoren oder einem Licht ausgestattet, die für eine bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr sorgen. Neben dem Helm spielt die richtige Kleidung eine wichtige Rolle. Sie sollte bequem und funktional sein. Die Schuhe sollten ebenfalls einen möglichst hohen Komfort bieten. Die Sohle sollte flach sein und über kein Profil verfügen. Dadurch haftet sie besser auf den Pedalen.

Zu den Ausrüstungsgegenständen, die Sie auf Ihrer E-Bike-Tour dabei haben sollten, gehören:

  • Regenschutz: Durch einen Regenschutz können Sie auch dann weiterfahren, wenn es anfängt zu regnen. Optimalerweise ist er mit Reflektoren versehen. Es macht außerdem Sinn, eine wärmere Jacke mitzunehmen – für den Fall, dass es windig und kälter wird. Am besten bewahren Sie den Regenschutz oder die warme Jacke immer oben in Ihrer Tasche auf. So können Sie direkt darauf zugreifen.
  • Toolkit fürs Fahrrad: Durch ein gut ausgestattetes Toolkit können Sie kleinere Pannen während der Fahrradtour schnell beheben und anschließend weiterradeln. Das Set sollte folgende Gegenstände beinhalten: Flickzeug, eine Luftpumpe, Ersatzschläuche und ein Multitool.
  • Notfall-Set: Neben dem Toolkit für Ihr E-Bike kann ein Erste-Hilfe-Set für Sie nützlich sein. Hiermit können Sie kleinere Verletzungen direkt behandeln. Das Set sollte Desinfektionsmittel, Pflaster, Einmalhandschuhe, Bandagen, Rettungsdecken und Dreieckstücher enthalten.

Weitere Gegenstände, die auf einer Fahrradtour nicht fehlen sollten, sind beispielsweise eine Sonnenbrille, eine Sonnencreme, eine Wasserflasche, ein paar Snacks, Kartenmaterial bzw. ein GPS-Gerät und eventuell Insektenschutzmittel. Nützlich ist außerdem eine Fahrradtasche. In ihr können Sie die Gegenstände aufbewahren. Einen Rucksack sollten Sie nicht verwenden. Denn Rucksäcke können insbesondere auf längeren Fahrradtouren unangenehme Verspannungen auslösen.

Die Planung der E-Bike-Tour

Es ist empfehlenswert, die Tour mit dem E-Bike im Vorfeld sorgfältig zu planen. Informieren Sie sich darüber, welche Strecken sich gut für Radfahrer eignen. Überprüfen Sie, welchen Schwierigkeitsgrad die ausgewählten Strecken haben und ob es Steigungen gibt. Überlegen Sie sich außerdem, wie lang die Route sein sollte. Dabei beeinflussen verschiedene Faktoren, wie viele Kilometer Sie pro Tag schaffen. Neben Ihrem persönlichen Fitnesslevel zählen dazu beispielsweise die Wetterbedingungen und die Streckenbeschaffenheit. Falls Sie Einsteiger sind, wählen Sie am besten einfache und kürzere Routen aus.

Bei der Routenplanung sollten Sie zudem die Reichweite Ihres E-Bikes nicht vergessen. Meist besteht die Möglichkeit, den Akku nachts im Hotel aufzuladen. Vor der Fahrradtour sollten Sie überprüfen, ob ein vollständig aufgeladener Akku für die jeweilige Strecke ausreicht. Ist das nicht der Fall, sollten Sie darauf achten, dass auf der Route genug Ladestationen zur Verfügung stehen.

Neben der Strecke an sich sollten Sie bei der Planung auch auf die Umgebung achten. Schließlich ist es auch das Drumherum, was eine Fahrradtour ausmacht. Informieren Sie sich zum Beispiel im Vorfeld darüber, welche Sehenswürdigkeiten und Gaststätten es auf der Strecke gibt.

Tipps zum Fahren auf dem E-Bike

Wenn das passende E-Bike gefunden, die richtige Ausrüstung eingepackt und alle weiteren Vorbereitungen getroffen sind, kann es endlich mit dem Radurlaub losgehen. Doch auch während der Fahrradtour gibt es einige Punkte, die Sie beachten sollten:

  • Statt direkt mit voller Power zu starten, sollten Sie einen niedrigen Gang auswählen und langsam sowie gleichmäßig losradeln. Auf diese Weise können Sie Ihre Muskeln aufwärmen. Anschließend schalten Sie schrittweise einen höheren Gang ein. Das machen Sie so lange, bis Sie Ihre gewünschte Geschwindigkeit gefunden haben. Auf diese Weise schonen Sie Ihre eigene Kraft und gleichzeitig den Akku Ihres elektrischen Fahrrads.
  • Überanstrengen Sie sich nicht. Sie sind im Urlaub und sollten die Fahrradtour genießen. Daher ist es ratsam, angenehme Radstrecken zu nutzen und in einer gemütlichen Geschwindigkeit zu fahren.
  • Beim Fahrradfahren sollten Sie die Reichweite stets im Blick behalten. Falls der Akku während der Fahrt leer gehen würde, müssten Sie ohne Unterstützung weiterfahren.
  • Während der Fahrradtour sollten Sie jederzeit bereit sein, die Bremse zu betätigen. Am besten legen Sie die beiden Zeigefinger an die Bremsen. Beim Bremsen sollten Sie die zwei Bremsen zur selben Zeit betätigen. Wichtig ist zudem, dass Sie gleichmäßig bremsen und Vollbremsungen vermeiden.