So stärken Sie Ihr Immunsystem

So stärken Sie Ihr Immunsystem
(Bild iStock)
Gerade in Zeiten von vielerlei äusserlichen Einflüssen zählt das Wort Gesundheit zu den eminenten Begriffen.

Und um diese sowohl zu schätzen, als auch präventiv darauf Einfluss zu nehmen, können Sie sich einige Tricks zunutze machen.

Eine alt-überlieferte These eines römischen Philosophen besagt: "Mens sana in corpore sano". "Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper" - wie dies zu Deutsch bedeutet - dieser Leitspruch birgt so einiges an Wahrem in sich. Es scheint längst als erwiesen, dass diese beiden Komponenten eng miteinander verwoben sind, was das Zusammenspiel zwischen Immunsystem, körperlicher und geistiger Gesundheit als sehr komplex offenbart. Mttlw. ist es durchaus populär, dass sich der Fokus - gerade bei Menschen mittleren Alters - darauf ausrichtet.

Was bzw. wie können Sie dazu individuell und positiv beitragen?

Hierbei gibt es mehrere Aspekte, welche sich förderlich auf Ihr Immunsystem und somit auf Ihre Gesundheit auswirken.
Wichtig ist es vor allem, sich dabei nicht im bequemen Alltagstrott zu verlieren. Mit einem Quantum Selbstreflexion kommt die Notwendigkeit zu Tage, ein bisschen etwas "investieren" zu müssen.

Ernährung:

Dabei spielt es sehr wohl eine Rolle, was Sie Ihrem Körper (regelmässig) verabreichen. Vor allem die Leber muss vielerlei ungesunde Substanzen kompensieren. Ebenso ist eine gesunde Darmflora von Bedeutung. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den eigenen Körper zu entgiften und zwar auf rein biologischer Basis. Grundsätzlich sollten Sie tierische Fett vermeiden. Alleine bei starkem Übergewicht läuft Ihr Immunsystem permanent auf Anschlag. Als hervorragende Alternative eignen sich grüne Smoothies. Diese sollten im Idealfall selbst und frisch zubereitet werden. Wenn Sie sich etwas belesen und Zugang zu einer angrenzenden Wiese haben, werden Sie dort allerhand nützliche Kräuterchen finden. Schon die Verwendung von bekannten Pflanzen (mit üppigem Vorkommen) erzielt hierbei positive Effekte. Löwenzahn z. B. nimmt Einfluss auf Ihr Cholesterin, sowie auch Brennnessel (und deren Samen) voller Nutzen stecken. Dabei sollten Sie das Ganze mit etwas Obst ergänzen, um es geschmacklich abzurunden. Wenn Sie 3 - 4 x die Woche 2 Gläschen dieses "Elixiers" zu sich nehmen, unterstützen Sie damit Ihren Körper nachhaltig.

Bewegung:

Gerade in den sogen. "mittleren Jahren" sollte Sie Bewegung & Sport keinesfalls vernachlässigen. Der Fettstoff-Wechsel arbeitet bereits etwas träger, somit darf man diesen gerne etwas ankurbeln. Laufen oder Walken gelten als durchaus populär, wobei hier keine Riesen-Distanzen vonnöten sind. Dafür sollte eine gewisse Regelmässigkeit Einzug halten. Wenn Sie etwa über zeitweilige Gelenksprobleme klagen, gilt Schwimmen als sehr schonende, sportliche Alternative.
Training für den Cardio-Bereich wirkt auf Durchblutung und Kreislauf. Bis zu einem Puls von rd.130 Schlägen/Min. bewegen Sie sich im aeroben Bereich, was die Fettpölsterchen angreift. Nach 20 - 25 Minuten Training bei mittlerer Intensität werden Endorphine ausgeschüttet, diese werden auch als "Glückshormone" bezeichnet. Gezielte Studien belegen zudem, dass Sport positiv die Lebertätigkeit beeinflusst. Hinsichtlich dieses Effekts ist wiederum das körperliche Abwehrsystem Nutzniesser. Dass sich der Konsum von Tabakprodukten in vielerlei Hinsicht negativ auswirkt, sollte ohnehin bekannt sein.   

Work-Life-Balance:

Dabei sollte man sich nicht zu viel zumuten (selbst wenn die Pensionierung bereits am "Horizont" auftaucht). Bürden Sie sich keinen zusätzlichen Stress auf, soweit sich dies vermeiden lässt. Eine nicht seltene Krankheit wird als "Burnout-Syndrom" benannt. Dabei handelt es sich um ein psychisches Dilemma, welches folglich ebenso die körperliche Gesundheit beeinträchtigen kann. Achten Sie hierbei auf die Signale, welche Ihr Körper aussendet. Erfreuen Sie sich an etwas Schönem, indem Sie die Natur bewusst wahrnehmen oder gönnen Sie sich ein Wellness-Wochenende. Dies kann wahrlich wundersam sein. Selbst wenn Sie Ihre berufliche Tätigkeit mit Freude und Hingabe erfüllt, sollten Sie zeitweilig etwas Distanz dazu herstellen.

Positive Energie:

Natürlich ist das sogenannte seelische Gleichgewicht oftmals von externen Einflüssen oder einer konkreten Situation abhängig. Versuchen Sie dennoch, Ihre Energie nicht durch Groll, Ärger und Wut zu vergeuden. Befreien Sie sich ehestmöglich von negativen Gedanken und widmen Sie sich positiven Gefühlen. Mentale Defizite können sich durchaus durch eine körperliche Symptomatik äussern. Um dem vorzubeugen können Sie einschlägige Informationen einholen, sich belesen oder von einem Coach leiten lassen. Ein einfache Variante besteht darin, sich bei meditativer Musik völlige Entspannung zu verschaffen. Lassen Sie sich von positiven Personen bzw. Eindrücken anstecken, transportieren Sie diese mit, um sie folglich wieder weiter zu geben. 

Welche Essenz verbirgt sich dahinter

Mit dem eigenen Zutun kann man durchaus Konstruktives für das Immunsystem und die Gesundheit im Allgemeinen leisten. Es bedarf hierzu gar keiner enormen Disziplin. Jedenfalls ist es durchaus möglich, dass dadurch das "Zünglein an der Waage" zu Ihren Gunsten ausschlägt - sollte Ihr Immunsystem das nächste Mal geprüft werden. Wichtig hierbei: Achten Sie auf allfällige Rückmeldungen, welche Ihnen der Körper gibt. Mit der aktiven Unterstützung Ihrer Abwehrkräfte könnten Sie nachhaltig Nutzen daraus ziehen.