So machen Grosseltern Enkeln eine Freude

Geschenk 50plus, Enkel 50plus, Kinder 50plus
Vorher darüber spreche, dann macht das Geschenk mehr Freude (Bild: Shutterstock)
Wenn Grosseltern ihren Enkeln ein Geschenk machen, müssen sie nicht den Wunschzettel abarbeiten. Und das beste Geschenk ist nicht immer das teuerste.

Gut kommen Sachen an, die die Beziehung zwischen Kindern und Grosseltern stärkt. "Ein Pferd". Diese Antwort hören viele Grosseltern, wenn sie ihre Enkelin nach einem Wunsch für Weihnachten fragen. Meist begleitet von dem ausgetüftelten Plan, das Tier könnte doch prima in Opas Garage wohnen und Omas Blumen aus dem Garten futtern.

Da sind Oma und Opa dann ratlos, wollen sie ihren Enkeln doch eine Freude bereiten - doch wie? "Kinder haben oft ganz spontane Wünsche, weil sie durch die Werbung beeindruckt werden. Das kann sich bis Weihnachten rasch wieder ändern", sagt Ingetraud Palm-Walter, Sprecherin des Vorstandes des Vereins Spiel gut in Ulm.

Hilfreich ist der gute, alte Wunschzettel. "Er ist deshalb so wertvoll, weil er Kinder und Eltern beziehungsweise Grosseltern ins Gespräch bringt", sagt Sylvia Görnert-Stuckmann, Kinderbuchautorin und Verfasserin des Sachbuchs "Oma ist die Beste".

Wunschzettel hilft Grosseltern

Grosseltern, die nicht in der Nähe der Enkel leben, sollten mit den Eltern - ebenso wie mit den Kindern - darüber sprechen, wie sie ihre Zeit verbringen und was ihnen Spass macht. Aus solchen Gesprächen entstehen Geschenkideen - Schenken ist schließlich mehr als pures Abarbeiten von Wunschzetteln.

Je älter das Enkelkind wird, desto schwieriger ist es allerdings, ein Geschenk zu finden. Teenager wünschen sich oft Geld. Das ist manch einem unangenehm, will man doch nicht einfallslos wirken.

"Wenn das Kind aber auf eine grössere Anschaffung spart, ist es völlig in Ordnung, Geld zu schenken", findet Anne Link, freie Erzieherin in Erlangen. Beim Erfüllen der Wünsche sind Oma und Opa im Idealfall Partner der Eltern.

Deshalb ist es immer ratsam, mit Mutter und Vater über Geschenke zu sprechen - auch, um Konflikte zu vermeiden. Wenn Eltern eine Spielekonsole ablehnen, Opa aber mit der Technikausrüstung anrückt, ist der Streit da.

Grosseltern müssen Nein der Eltern akzeptieren

Denn die Grosseltern greifen in die Erziehung der Eltern ein. "Grosseltern müssen das Nein der Eltern akzeptieren", sagt Link. Grosseltern und Eltern können aber durch eine vorherige Absprache eine Lösung finden, wenn der Wunsch des Kindes nach einem Technikspiel gross ist: Die Grosseltern schenken, geben aber mit den Eltern die Regel vor, dass das Kind nur eine bestimmte Dauer am Tag damit spielen darf.

Auch ist es für Grosseltern nicht so leicht, wenn sie mehrere Enkel haben. Keiner soll zu kurz kommen, ruinieren möchte man sich aber auch nicht. "Es ist schwierig, Gerechtigkeit zu bemessen", sagt Görnert-Stuckmann.

"Man kann Buch über die Geschenke führen und so den Überblick behalten", schlägt Palm-Walter vor. Für die meisten Kinder ist ohnehin nicht das Geschenk am wertvollsten, das am teuersten war.

Anne Links Erfahrung zeigt, dass es darauf ankommt, was das Geschenk für die Beziehung von Grosseltern und Enkeln bedeutet. So kann auf einen E-Book-Reader gleich das Lieblingsbuch des Kindes gespielt werden.

Ist eine Fotokamera das Geschenk, geht man mit dem Kind bei nächster Gelegenheit draussen auf Fototour. "Dann druckt man die Bilder aus und gestaltet gemeinsam ein Bilderbuch", empfiehlt Link.