Leben ab 50 - Was vermissen Menschen am meisten?

Leben ab 50 - Was vermissen Menschen am meisten
Der Lebenstraum  (Bild iStock)
Die ersten beiden grossen Lebensabschnitte sind für die meisten Menschen sehr intensiv. Eine aufregende Kindheit, meist voller Freude und Spass.

Darauf folgt das ernste Leben, Schule, Beruf, Karriere, Kinder und Familie. Die 30 ist schnell erreicht, daraufhin auch schnell die 40 und ehe Sie sich versehen steht die 50 vor der Tür. Doch was hält dieser Lebensabschnitt für Sie bereit und was vermissen Menschen in dieser Zeit ihres Lebens am meisten?

Das soziale Netzwerk

Viele Menschen vermissen ihr grosses soziales  Netzwerk von damals. Früher war es normal, dass mehrere Generationen zusammen aufgewachsen sind. Man hat zusammengehalten und war stets in engem Kontakt. Mit dem Alter werden die Sozialkontakte allerdings immer weniger. Dies liegt zum einen daran, dass Freude, Familienmitglieder oder sogar der Partner schon früh verstorben sein könnte. Zum anderen nehmen sich Kinder sowie Enkelkinder häufig zu wenig Zeit einfach mal für eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen vorbeizuschauen.

Des Weiteren kommt dazu, dass in der heutigen Zeit sehr viel über das Internet und die sozialen Medien geschieht. Der echte menschliche Kontakt rückt leider immer weiter in den Hintergrund. Auch die Corona-Pandemie hat hierzu beigetragen. Es ging darum soziale Kontakte einzuschränken, anstatt sich noch öfter zu sehen. Ganz einfach um niemanden zu gefährden. Die beruflichen Verpflichtungen nehmen mit dem Alter ebenso ab bzw. es ist Zeit sich in den Ruhestand zu begeben. Der tägliche Kontakt zu den Arbeitskollegen oder Mitarbeitern ist so ebenso nicht mehr vorhanden.  

Vitalität vs. erste Alterserscheinungen

Sie kennen es sicherlich. Mit dem Alter kommen auch so manche Alterserscheinungen. Das Knie möchte nicht mehr so wie Sie es gerne hätten. Der Rücken schmerzt oder die Sehkraft lässt immer mehr nach. Viele Menschen vermissen im letzten Lebensabschnitt ihre Vitalität. Als junger Hüpfer mit 20 Jahren konnten Sie sicherlich noch auf Festen das Tanzbein schwingen oder beim Wandern die höchsten Berge erklimmen.

All das fällt mit dem Alter zunehmend schwerer bzw. ist einfach nicht mehr möglich. Hierbei ist es wichtig, den Lauf der Zeit zu akzeptieren und hinzunehmen. Selbst wenn Sie sich jeden Tag daran stören, dass Sie keine Kraftakte wie einen Halbmarathon mehr aus dem Ärmel schütteln können ist es dadurch schlicht und einfach nicht zu ändern. Dies soll allerdings nicht bedeuten, dass für Sie ab jetzt nur noch auf dem Sofa liegen und faulenzen angesagt ist. Sport und ausreichend Bewegung ist auch im Alter von enormer Bedeutung. Es ist also vollkommen normal und in Ordnung die Vitalität von damals zu vermissen. Doch sorgen Sie auch im Alter dafür stets fit und vital zu bleiben. Denn wie man so schön sagt, Sie sind nur so alt wie Sie sich fühlen und in diesem Spruch ist viel Wahrheit enthalten. 

Der Lebenstraum 

Fragt man Menschen, die ganz am Ende ihres Lebens stehen, ob sie irgendetwas bereuen, antworten tatsächlich die meisten, dass alles genau so gekommen ist, wie es richtig war. Einige unter den Befragten kommen allerdings immer wieder auf ihre grossen Lebensträume zu sprechen. Gerade im Alter, wenn die Karriere dem Ende zugeht, wird einem wieder bewusst was eigentlich die wahren Lebensträume waren. Teilweise ist es dann zu spät für diese, doch zum Glück nicht immer. Mit 50 oder 60 Jahren ist man meist noch so fit, um ganz aktiv an Aktivitäten teilzunehmen. Die grosse Wandertrip durch die Alpen oder der Traum einer tollen Campingreise ans Meer. Das alles mag zwar nicht mehr so einfach wie vor 30 Jahren gehen, doch möglich ist es auf jeden Fall noch. Also warten Sie nicht erst auf die ersten körperlichen Gebrechen, sondern nutzen Sie Ihre wertvolle Lebenszeit. Selbst wenn der eigentliche Lebenstraum nicht mehr in Gänze erfüllbar scheint, schenkt vielen Menschen der Ruhestand genügend Zeit um sich wieder den Hobbys und Passionen der Jugend zu widmen. Wollten Sie zum Beispiel ein berühmter Fussballspieler werden, doch Sie haben sich diesen Traum nie ermöglicht, mag es mit 70 Jahren vermutlich zu spät sein.

Die gute Nachricht ist es jedoch, dass sie sich trotzdem noch intensiv für Fussball begeistern können. Vielleicht sucht der Fussballverein um die Ecke einen erfahrenen Trainer und Sie können anderen jungen Menschen dazu verhelfen ihre Träume zu leben. So entstehen auch gleich mehr soziale Kontakte. Sie haben eine tolle Aufgabe und tun gleichzeitig etwas Gutes. Für älterer Menschen stellt das Engagieren in einem Ehrenamt häufig eine tolle Möglichkeit dar, fit, vital und vor allem glücklich bis ins hohe Alter zu bleiben. Denn darum geht es tatsächlich am Ende. Sind Sie mit sich und ihrem gelebten Leben glücklich und freuen sich jeden Abend auf den nächsten Tag, kann der letzte Lebensabschnitt tatsächlich ganz viel Spass bringen.