Fitnesstraining – dranbleiben lohnt sich

Fitnesstraining, Gesundheit und Beweglichkeit - dranbleiben lohnt sich
Wenn der innere Schweinehund "kein Fitnesstraining" grunzt (Bild Anastase Maragos on Unsplash)
Regelmässiges Fitnesstraining in der zweiten Lebenshälfte hat eine positive Wirkung auf Gesundheit und Beweglichkeit. Wir verraten, wie Sie motiviert bleiben.

Alt werden will jeder, alt fühlen möchte sich keiner. Darum versuchen Menschen, den Alterungsprozess zu verlangsamen, eine hohe Lebensqualität bis ins Alter aufrecht zu erhalten. Die Medien zeigen glückliche dynamische Pensionäre, die vor Gesundheit strahlen und sportlich aktiv sind. So wären Sie auch gern. Damit ist der erste Schritt bereits getan: Sie haben ein Ziel. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihr Vorhaben verwirklichen.

Die harten Fakten zu Ihrer Gesundheit

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass der Körper ab dem 30. Lebensjahr ein bis zwei Prozent Muskelmasse verliert - pro Jahr. Wenn Sie Ihren 50. Geburtstag bereits gefeiert haben, gehen Ihnen in jedem weiteren Lebensjahrzehnt rund fünfzehn Prozent Ihrer Kraft und Ausdauer verloren. Dagegen können Sie etwas tun.

Die ersten Schritte für mehr Beweglichkeit

Zunächst formulieren Sie präzise, was Sie bis wann erreichen möchten. Also nicht: Ich will jede Woche Fitnesstraining machen, um meine Gesundheit und Beweglichkeit zu verbessern. Sondern: dienstags und freitags gehe ich ins Fitnessstudio. Sonntags wandere ich mit Urs in den Bergen. Dann bin ich nächsten Sommer fit genug, um den Säntis zu besteigen. Bleiben Sie bei der Wahl Ihres Zieles realistisch. Nicht gleich den Jungfrau-Marathon planen, wenn Sie eben mit dem Joggen begonnen haben. Aber die Fünf-Kilometer-Runde beim Staaner Stadtlauf können Sie nächstes Jahr im November schaffen.

Bevorzugte Sportarten für Ihr Fitnesstraining

  • Kraft - und Ausdauer-Training, am besten zwei- bis dreimal pro Woche je 30 Minuten. Damit beugen Sie altersbedingtem Muskelschwund vor und stärken Ihre Gesundheit. Im Studio Ihrer Wahl wird man Ihnen einen persönlichen Trainingsplan erstellen.
  • Dehnen und leichte Gymnastik, täglich zu Hause. Sie wollen nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen, sondern Ihre Beweglichkeit erhalten.
  • Alles, was Ihre Muskeln stärkt, Ihre Gelenke schont und Ihnen Spass macht: Rad- oder E-Bike fahren, Nordic Walking, Wandern, Tanzen, Schwimmen, Golfen und Skilanglauf. Joggen nur auf weichem Boden, nicht auf Asphalt.

Wenn der innere Schweinehund "kein Fitnesstraining" grunzt

Es gibt unzählige Gründe, heute ausnahmsweise nicht zu trainieren. Es regnet. Die Nachbarin hat Geburtstag. Ihre Kinder kommen auf Besuch. Stellen Sie sich bei jedem dieser Gründe eine einfache Frage: Will ich nur Gesundheit und Beweglichkeit spüren, wenn die Sonne scheint, die Nachbarin nicht feiert und die Kinder nicht da sind? Nehmen Sie die erschwerenden Bedingungen als Herausforderung. Ziehen Sie Ihr Fitnesstraining jetzt erst recht durch. Mit Regenkleidung. Bevor Sie zur Nachbarin gehen.

Sicher haben Sie schon Sprüche gehört oder gesagt wie "Sport ist Mord". Es ist verlockend, auf der Terrasse beim Wein zu sitzen und zuzuschauen, wie ein Jogger mit gerötetem Gesicht Runde um Runde läuft. Nur dass der Jogger sich auch in zehn oder zwanzig Jahren noch allein seine Strümpfe anziehen kann, während Sie vielleicht täglich Besuch von der Seniorenbetreuung bekommen. Gesundheit und Beweglichkeit im Alter basieren auf rechtzeitigem ausgewogenem Fitnesstraining. Darum sollten Sie direkt damit beginnen.

Warum Fitnesstraining?

Es gibt zehn gute Gründe, heute mit dem Fitnesstraining zu beginnen:

  • Sie wirken altersbedingtem Muskelschwund entgegen.
  • Sie stärken Ihr Herz-Kreislauf-System.
  • Sie senken Ihr Diabetes Risiko.
  • Sie beugen Osteoporose vor. (Wolffsches Gesetz)
  • Sie senken Ihr Risiko an Krebs zu erkranken um 20 bis 30 Prozent.
  • Sie verzögern eventuell beginnende Demenz.
  • Sie sichern Ihre Beweglichkeit.
  • Sie halten Ihr Wohlfühlgewicht.
  • Sie stärken Ihr Immunsystem.
  • Sie verbessern Ihre Stimmung.

Wer kann Fitnesstraining zur Gesundheitsvorsorge nutzen?

Jeder kann mit regelmässigem Training etwas für seine Fitness tun. Die Sportart und die Übungen sollten Alter und Fitnessniveau angemessen sein. Langsam und leicht beginnen und allmählich steigern. Auf diese Weise überfordern Sie sich nicht und haben stetig Erfolgserlebnisse. Ihre Beweglichkeit bleibt länger erhalten. Der natürliche Alterungsprozess wird verzögert. Beziehen Sie Freunde und Lebenspartner in Ihr Training ein und motivieren Sie sich gegenseitig.

Wo ist der ideale Ort für Ihr Fitnesstraining?

  • Im Fitnessstudio: Buchen Sie ein auf Sie abgestimmtes regelmässiges Programm.
  • In der Natur: Walken im Park, Velofahren auf dem Lande, Wandern in den Bergen.
  • Zu Hause: Nehmen Sie die Treppe, nicht den Lift.
  • Im Auto: Spannen Sie während der Rotphase der Ampel Ihren Beckenboden an.
  • Kurz gesagt: Überall.

Wie bleiben Sie dran am Fitnesstraining?

  • Suchen Sie Gleichgesinnte, mit denen Sie gemeinsam trainieren.
  • Entwickeln Sie neue Gewohnheiten und Rituale. Beginnen Sie jeden Morgen mit den "Fünf Tibetern".
  • Dokumentieren Sie die Fortschritte Ihres Fitnesstrainings, z.B. mit Hilfe einer Smart Watch mit Fitness-App.
  • Belohnen Sie sich. "Wenn ich den Säntis bezwungen habe, gönn ich mir Sushi im Tatsumi."
  • Tägliches Fitnesstraining für Ihre Gesundheit und Beweglichkeit.