Einen Wein von guter Qualität erkennen

Einen Wein von guter Qualität erkennen
Mit einem guten Gefühl zum Weinkauf gehen (Bild Philipp Stelzel on Unsplash)
Suchen Sie einen guten Wein? Es gleicht einer Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Lesen Sie hilfreiche Tipps bei der Suche nach der guten Weinflasche. 

Überprüfen Sie Ihre Ausgangslage 

Bevor Sie in das nächste Geschäft laufen, um nach einem geeigneten oder guten Wein zu suchen, kommt es zunächst auf ein paar Aspekte an, die Sie sich bewusst machen sollten: 

  • Kaufen Sie die Weinflasche aus einem speziellen Anlass? 
  • Verschenken Sie die Weinflasche weiter? Oder ist das Getränk speziell für Sie? 
  • Haben Sie Weinkenntnisse oder möchten Sie selbst einmal einen guten Wein probieren? 
  • Ist das Getränk für ein Fest oder ein Essen gedacht? (Als "Begleitung")? 

Diese Fragen oder Gedanken können Sie im Hinterkopf behalten, wenn Sie sich auf die Suche nach der passenden Weinflasche machen. Dennoch gibt es ein paar bestimmte Punkte, auf die Sie achten sollten. 

Das Flaschenetikett 

Rein von der Aufmachung oder dem Flaschenetikett können Sie natürlich nicht auf die Qualität schliessen. Allerdings gibt es gesetzliche Bestimmungen, die eingehalten werden müssen, wenn es um die Beschriftung des Etikettes geht. So müssen folgende Punkte vermerkt sein: 

  • Jahrgang 
  • Rebsorte 
  • Farbe des Weines 
  • Weingut oder Abfüller 
  • Qualitätsstufe 
  • Herkunft
  • Zusatzstoffe und Alkoholgehalt 
  • Süssgrade, also trocken, halbtrocken, lieblich oder feinherb 

Auch können die näheren Bezeichnungen wie Gutswein oder Lagenwein einen Anhaltspunkt liefern. Ersteres ist sozusagen der "Alltagswein" eines Winzers oder Weinguts, zweiterer Punkt meint eine höhere und somit Toplage des Weinguts, somit auch eine gehobenere Qualität des Produktes, wie etwa der Reben. Merken Sie sich: je präziser die Angaben auf dem Etikett sind, zum Beispiel die Bodenbeschaffenheit, genaue Lage des Weinguts/Abfüllerei, desto besser lässt sich die Weinsorte bestimmen, beziehungsweise haben die Winzer auch ein Interesse daran, ihren Kunden bestmögliche Informationen zu geben. 

Kennen Sie Ihren eigenen Geschmack 

Natürlich können Sie versuchen, sich mit Jahrgängen, Weingütern, Herkunftsländern und so weiter befassen. Doch gerade als Anfänger oder Gelegenheitskäufer werden Sie vielleicht mit diesen Dingen überfordert sein. Einfacher und "verlässlicher" ist es daher, auf den eigenen Geschmack zu setzen und sich diesem erst einmal bewusst zu werden. Kaufen Sie also nicht bloss eine Weinflasche, weil Ihnen die Region gefällt oder diese per Definition "gut" sein soll. Überlegen Sie sich stattdessen, wie es um Ihren Geschmack bestellt ist. Mögen Sie eher süsse oder herzhafte Sachen? Mögen Sie saure oder herbe Speisen oder Geschmäcker? Damit können Sie auch die Weintypen eingrenzen, da es unterschiedliche gibt, siehe oben, etwa lieblich. Wenn Sie in einem Fachgeschäft nach einer guten Weinsorte Ausschau halten, werden die Verkäufer Ihnen vielleicht sogar eine Probe anbieten. 

Preis und Leistung für sich festlegen 

Hier können sich die Preise selbstverständlich unterscheiden. Eine Weinflasche von einem kleinen Weingut wird immer teuer sein, als ein industriell abgefüllter Wein. Auch Wetterlage und Margenmenge spielen natürlich bei den Preisen eine Rolle.  Hinzu kommt auch der Anlass, also zum Beispiel für ein Dinner zu Zweit oder eine grosse Feierlichkeit. Hier müssen Sie auch ein Stück weit abwägen, wie viel Geld Sie schlussendlich ausgeben möchten, Qualität hat oftmals ihren Preis. Generell können Sie zwischen drei Preisklassen unterscheiden: die Einstiegsweine, die Mittelklasse und die gehobenere Klasse. Die Wahl liegt am Ende bei Ihnen allein. 

Mit einem guten Gefühl zum Weinkauf gehen 

Überlegen Sie sich alle obigen Punkte in Ruhe, bevor Sie sich aufmachen, um nach einer passenden Weinsorte zu suchen. Sie können selbstverständlich auch in einem Fachhandel oder Weingeschäft nach einer guten Sorte suchen, der Verkäufer wird Sie mit Sicherheit gut beraten. Es ist bisweilen schwierig, eine gute von einer schlechten Weinsorte zu unterscheiden, da auch der Jahrgang einer Weinsorte kein Indiz für "gut" oder "schlecht" darstellt. Es kommt vor allem auf Ihre persönlichen Vorlieben, Ihren Geschmack und Ihr Budget an, beziehungsweise den Anlass, für den Sie die Weinsorte kaufen möchten. Nehmen Sie sich daher etwas Zeit beim Kauf, dann sollte Ihnen eine für Sie gute Weinauswahl gelingen.