Abnehmen in den Wechseljahren

Abnehmen in den Wechseljahren
Ist das Abnehmen in den Wechseljahren wirklich so schwer? (Bild iStock)
Wer in den Wechseljahren abnehmen möchte, hat es nicht leicht. Das Reduzieren des Körpergewichts ist im fortgeschrittenen Alter ein schwieriges Unterfangen.

Die Veränderung des Stoffwechsels ist ein typisches Symptom der Wechseljahre. Wie Sie damit zurechtkommen und eine unerwünschte Gewichtszunahme vermeiden, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Grundsätzlich neigt jeder Mensch in den Wechseljahren dazu, zuzunehmen. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig zu verstehen, warum der Körper über 50 mehr Fett speichert. Die Wechseljahre werden in der Fachsprache Klimakterium genannt. In diesem Ratgeber erfahren Sie, warum viele Frauen während dieser Zeit an Körpergewicht zulegen.

Warum das Abnehmen in die Wechseljahren so schwer ist

Im Zuge der Wechseljahre verändert sich der Körper, indem die Östrogen-Produktion nach und nach heruntergefahren wird. Das bedeutet, dass der Östrogen-Spiegel bei Frauen ab 50 zunehmend sinkt. Das Hormon ist unter anderem am weiblichen Zyklus beteiligt. Aber auch an verschiedenen Stoffwechselprozessen, welche im Körper existent sind. Und dazu gehört auch die Fettverbrennung. Die Fettverbrennung verändert sich aber nicht nur durch das Absinken des Östrogenspiegels, auch die Zunahme von Testosteron ist dafür verantwortlich. Dies führt dazu, dass das Fett jetzt nicht mehr an den "typisch weiblichen Stellen" gespeichert wird. Fetteinlagerungen finden deshalb nicht mehr an der Hüfte, sondern wie beim Mann am Bauch, also in der Körpermitte statt. 

Östrogenmangel und niedriger Grundumsatz

Der sinkende Östrogenspiegel macht es schwierig, das Gewicht in den Wechseljahren zu halten oder sogar abzunehmen. Hinzu kommt die Tatsache, dass der Grundumsatz in den Wechseljahren nicht mehr so hoch ausfällt. Das liegt ganz einfach daran, dass der Körper nicht mehr so viel Energie benötigt. Wenn Sie dies im Zuge Ihrer Kalorienaufnahme nicht einkalkulieren, müssen Sie davon ausgehen, dass Sie zunehmen werden. Wer in den Wechseljahren abnehmen möchte, braucht Disziplin. Natürlich ist die Gewichtsreduzierung während des Klimakteriums kein Hexenwerk. Alles ist möglich. Doch ohne eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung werden Sie nicht ans Ziel kommen. Verabschieden Sie sich deshalb vom täglichen Stück Kuchen zum Kaffee oder machen Sie sich bewusst, dass Sie sich die Leckerei mit ordentlich Bewegung "verdienen" müssen. Es ist zwar nur ein kleiner Trost, doch Sie dürfen sich sicher sein, dass Sie mit dem Problem der Gewichtszunahme im Alter nicht allein dastehen. Viele Frauen haben damit zu kämpfen. Und auch Promifrauen wissen, wie anstrengend der Kampf gegen die lästigen Pfunde im Alter sein kann. Achten Sie deshalb stets darauf, überflüssige Kalorien zu vermeiden und kurbeln Sie gezielt Ihren Stoffwechsel an. 

Halten Sie sich mit moderatem Sport fit 

Eines sollte klar sein: Je mehr Sie Ihren Körper fordern, umso mehr Kalorien verbrennen Sie. Das bedeutet aber nicht, dass Sie im Alter Hochleistungssport betreiben sollen. Der Alltag hält zahlreiche Bewegungsmöglichkeiten bereit. Ein einfacher, aber ausgedehnter Spaziergang kann in puncto Kalorienverbrennung bereits wahre Wunder wirken. Lassen Sie das Auto öfter mal stehen und gehen Sie zu Fuss. Alternativ können Sie auch das Fahrrad nehmen, um ordentlich Kalorien zu verbrennen. Betreten Sie ein Gebäude mit Fahrstuhl, ignorieren Sie diesen am besten und nehmen die Treppe. Im Idealfall praktizieren Sie parallel noch "richtigen" Sport. Dabei muss es jedoch kein Krafttraining sein. Auch Ausdauersport ist nicht unbedingt erforderlich, um den überflüssigen Pfunden den Kampf anzusagen. Versuchen Sie stattdessen Yoga oder Pilates, um sich in Form zu bringen und zu halten. 

Verzichten Sie auf Diäten 

Diäten machen keinen Sinn und sind zudem ungesund. Durch den Verzicht auf Essen, enthalten Sie Ihrem Körper wichtige Vitamine und Mineralstoffe vor. Ausserdem riskieren Sie den unerwünschten Jojo-Effekt. Schließlich lernt der Körper während einer Diät nichts anderes, als auf "Sparflamme" zu schalten, um die "Hungersnot" zu überbrücken. Werden anschliessend wieder Kalorien aufgenommen, lagert der Körper diese ein, um für die nächste schwere Zeit gewappnet zu sein. Das Resultat: Sie wiegen hinterher mehr, als vor der Diät. Versuchen Sie stattdessen das Intervallfasten. Zum Beispiel mit der 16:8 - Methode. Der Körper nutzt die Zeit in der Sie nichts essen, um die Fettverbrennung voranzutreiben. Sie verzichten 16 Stunden auf Essen und nehmen Ihre Nahrung in einem Zeitfenster von acht Stunden auf. Das bedeutet aber nicht, dass Sie in dieser Zeit drauflos schlemmen können. Wählen Sie stattdessen bewusst die Lebensmittel aus, welche Ihrem Körper guttun und verzichten Sie auf Fertigprodukte, Transfette und stärkehaltige Lebensmittel. Machen Sie sich bewusst, dass Sie Ihr Gewicht ausschliesslich mit einer dauerhaften Ernährungsumstellung halten können und achten Sie deshalb stets auf einen ausgewogenen Ernährungsplan. Ihr Speiseplan sollte täglich Obst und Gemüse vorsehen.

Fazit: einfach abnehmen im Alter 

Wenn Sie die obigen Tipps beherzigen, ist es gar nicht so schweirig, in den Wechseljahren abzunehmen. Letztendlich gilt es die typischen Fallen, wie zum Beispiel eine Diät, zu vermeiden und auf einen ausgewogenen Speiseplan zu achten. Wenn Sie sich viel bewegen, sind Sie immer auf der sicheren Seite und müssen sich keine Gedanken um eine potenziellle Gewichtszunahme machen.