Wie beim Kochen Zeit sparen und sich gesund ernähren

Gesunde Ernährung muss nicht aufwändig sein.
Gesunde Ernährung muss nicht aufwändig sein. - (Bild von Shutterbug75 auf Pixabay)
Gesunde Ernährung ist neben der regelmäßigen Bewegung und erholsamer Entspannung einer der Grundpfeiler eines gesunden Lebensstils.

Doch die Senioren von heute haben oft viel um die Ohren: Ausflüge, Aktivitäten, Zeit mit Freunden oder mit den Enkelkindern. Die meisten haben wenig Lust, ihren Lebensabend hauptsächlich in der Küche zu verbringen. Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, sich gesund zu ernähren, ohne dafür viel Zeit zu investieren.

Die richtige Vorbereitung

Das Kochen beginnt eigentlich schon mit dem Einkauf. Wer jeden Tag zum Supermarkt geht, um eine Handvoll Zutaten zu besorgen, braucht deutlich länger, als wenn er nur ein- oder zweimal pro Woche einkauft. Sinnvoll ist es daher, sich einen Plan zu machen, bevor man aus dem Haus geht. Überlegen Sie sich vor Ihrem Einkauf, was Sie in den nächsten Tagen zubereiten möchten und halten Sie sich an diesen Plan. So spart man nebenbei sogar noch etwas Geld, das gewinnbringend angelegt werden kann. Wenn Sie dann kochen, bereiten Sie am besten von jedem Gericht direkt eine größere Portion zu. Das, was übrigbleibt, können Sie am nächsten Tag essen oder in der Tiefkühltruhe mehrere Wochen aufbewahren.

Praktische Kochboxen

Wer sich die Zeit zum Einkaufen ganz sparen möchte, der greift auf Kochboxen zurück. Ein beliebter Anbieter der praktischen Essenspakete ist HelloFresh. Dabei wählen Sie vorher online die Rezepte aus, die Sie gerne zubereiten möchten, und bekommen anschließend alle notwendigen Zutaten bis nach Hause geliefert. In den jeweiligen Rezepten können Sie außerdem ablesen, wie lange es dauert, die ausgewählte Mahlzeit zu kochen. Wer zusätzlich Zeit sparen möchte, wählt also einfach Rezepte aus, die besonders schnell fertig sind.

Ordnung halten

Wenn es schnell gehen soll, ist es wichtig, dass alle Utensilien direkt gefunden werden. Kreatives Chaos hingegen ist in der Küche eher kontraproduktiv – es sei denn, Sie können selbst noch den Durchblick behalten. Besser ist es, wenn jedes Küchenutensil und jede Zutat einen bestimmten Platz haben. Nach dem Kochen legen Sie die Sachen dann wieder an den angestammten Ort zurück. Die Dinge, die häufig benötigt werden – Salz, Pfeffer und Kochlöffel zum Beispiel – sind idealerweise in der Nähe der Kochplatten platziert. So sparen Sie sich Wege und können die wichtigen Dinge schneller erreichen. Gerätschaften und exotische Zutaten, die seltener zum Einsatz kommen, können hingegen an etwas entlegeneren Plätzen verstaut werden. Wenn Sie Ordnung im Vorratsschrank halten, können Sie außerdem schneller sehen, wenn etwas fehlt oder neu gekauft werden muss. So kommen Sie nicht in die Verlegenheit, noch mal „eben schnell“ zum Supermarkt hetzen zu müssen.

Hochwertige Küchengeräte anschaffen

Es gibt eine Menge Gerätschaften, die das Kochen deutlich erleichtern. So geht das Spülen viel schneller, wenn Sie eine Spülmaschine besitzen, eine Küchenmaschine knetet Teig und im Schnellkochtopf ist Ihr Essen schneller gar. Hülsenfrüchte, die Sie vorher über Nacht haben einweichen lassen, sind mit Hilfe eines Instant Pots sogar innerhalb von 15 Minuten fertig. Die vielen Proteine übrigens sind eine wertvolle Energiequelle – insbesondere auch für das Gehirn. Zusammen mit regelmäßigem Gehirnjogging tragen sie also dazu bei, möglichst lange fit zu bleiben – nicht nur im Körper, sondern auch im Geist. Insbesondere Menschen, die sich fleischlos ernähren, sollten auf ausreichend Proteine in der Ernährung achten.

Bei Arbeitsschritten, die Sie häufig ausführen, macht es also Sinn, in elektronische Helfer zu investieren. Falls Sie kein Problem damit haben, eine größere Investition zu tätigen: Auf einem Induktionsherd kocht das aufgesetzte Wasser innerhalb weniger Sekunden. Außerdem sollten Sie unbedingt ein paar scharfe Messer anschaffen. So verringern Sie zum einen die Verletzungsgefahr: Mit scharfen Messern muss man weniger stark aufdrücken und rutscht auch seltener ab. Zum anderen geht das Schneiden deutlich schneller.