Vitamine - was braucht dein Körper wirklich?

Welche Vitamine braucht der Körper?
Welche Vitamine braucht der Körper? - (Foto von Anna Shvets von Pexels)
Um ein gesundes und glückliches Leben zu führen, ist es wichtig, sich ausgewogen und gesund zu ernähren.

Dazu gehören Kohlenhydrate und Proteine, die dem Körper als Energielieferanten dienen. Zudem braucht er sogenannte Mikronährstoffe, die zwar keine Energie liefern, aber dennoch lebensnotwendig sind. Zu den Mikronährstoffen gehören Spurenelemente, Mineralien und auch Vitamine. Doch welche Vitamine braucht dein Körper und wofür? Wie entsteht ein Vitaminmangel und wie kannst du diesen behandeln oder vorbeugen? In diesem Text beantworten wir dir deine Fragen zum Thema Vitamine.

Welche Vitamine sind essentiell für den Körper? Wofür brauchst du welche Vitamine?

Es gibt 13 Vitamine, die für den Körper essentiell sind:

  • Vitamin A ist wichtig für die Zellregeneration, den Fettstoffwechsel und den Knochenaufbau. Außerdem hilft es dem Körper, Infektionen abzuwehren. Vitamin A kommt beispielsweise in Leber vor. Außerdem kannst du Gemüse wie Brokkoli, Spinat oder Grünkohl verzehren, welche Betakarotin enthalten. Der Körper wandelt Betakarotin in Vitamin A um.
  • Vitamin C unterstützt die Wundheilung und die Abwehrkräfte. Es kommt in vielen Obst- und Gemüsesorten vor, große Mengen findest du in Paprika und Zitrusfrüchten.
  • Vitamin D ist wichtig für die Knochenbildung sowie die Herzmuskelkraft und die Regulation der Blutfettwerte. Vitamin D kann deine Haut über die Sonne aufnehmen. Außerdem ist es in einigen Fischsorten wie Lachs, Hering oder Makrele enthalten.
  • Vitamin E ist ein wichtiges Antioxidans, welches die ungesättigten Fettsäuren in deinem Körper schützt. Du findest es in großen Mengen in Haselnüssen, aber auch in Pflanzenkeimen oder in Pflanzenölen.
  • Vitamin K braucht dein Körper für die Gerinnung des Blutes und Heilungsprozesse. Große Mengen dieses Vitamins befinden sich in Sauerkraut und Spinat, geringere Mengen in Brokkoli und Grünkohl.
  • Vitamin B1 ist besonders wichtig für den Energiestoffwechsel und den Muskelaufbau. Es befindet sich in Schweinefleisch, Leber und Thunfisch, aber auch in Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und Kartoffeln.
  • Vitamin B2 ist ebenfalls wichtig für den Energiestoffwechsel. Es ist in Fleisch, Milchprodukten und Vollkornprodukten enthalten.
  • Vitamin B3 ist für die Zellteilung verantwortlich. Es kommt ebenfalls in Fleisch, Milchprodukten und Vollkornprodukten vor.
  • Vitamin B5 ist wichtig für den Fettabbau. Es kommt in Fleisch und Fisch oder Hülsenfrüchten vor.
  • Vitamin B6 ist besonders wichtig für das Immunsystem und das Nervensystem. Es befindet sich vor allem in Fleisch, aber auch in Bananen, Kartoffeln, Linsen und Bohnen.
  • Vitamin B12 ist verantwortlich für die Bildung von neuen Zellen und den Abbau von Fettsäuren. Du findest es in Milchprodukten, Fleisch und Fisch, aber auch in fermentiertem Gemüse wie Sauerkraut.
  • Folsäure ist wichtig für die Bildung neuer Zellen. Folsäure befindet sich in Lebensmitteln wie Spinat, Kohl, Weintrauben oder Kartoffeln.
  • Biotin ist wichtig für den Fettstoffwechsel. Du findest es in Haferflocken, Soja, Spinat oder Champignons.

Vitaminmangel - wie entsteht er und wie ist die Symptomatik? Wie kann ich Vitaminmangel vermeiden?

Als Vitaminmangel bezeichnet man einen Mangelzustand des Körpers, welcher zahlreiche Krankheiten nach sich ziehen kann. Vitaminmangel entsteht durch akute oder chronische Minderversorgung des Körpers, also meist durch falsche Ernährung. Allerdings können auch Aufnahmestörungen des Körpers Ursache für diesen Mangel sein. Ein Vitaminmangel kann sich durch verschiedene Symptome wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit oder depressiven Verstimmungen äußern Der Körper braucht alle der 13 essentiellen Vitamine, um gesund zu sein. Achte deshalb auf ein ausgewogene, frische und vitaminreiche Ernährung. Bei Bedarf kannst du auch zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, die du in der Shop-Apotheke finden kannst. Beachte jedoch, dass Nahrungsergänzungsmittel eine gesunde Ernährung nicht ersetzen, sondern nur ergänzen.