Cashback? – Bedeutung und Nutzen einfach erklärt

Cashback bietet Sparpotential.
Cashback bietet Sparpotential. - (StockSnap@pixabay.com)
Spar- und Sonderangebote sind aktuell besonders gefragt. Denn seit Monaten steigen die Lebenshaltungskosten und die Preise unaufhörlich.

Wer nach Sparpotentialen sucht, wird vielleicht beim Cashback fündig. Diese Schnäppchen-Variante ist ausschließlich bei Online-Einkäufen möglich. Das Grundprinzip ist einfach: Es wird eine Online-Bestellung vorgenommen und der Euro-Betrag überwiesen. Einige Tage später gibt es einen Teil des Kaufpreises zurückerstattet – direkt auf das eigene Konto. Das klingt verlockend. Doch wie funktioniert die Geld-zurück-Methode genau? Und worauf ist zu achten?

Wie funktioniert Cashback?

Wichtig zu wissen: Cashback-Sparangebote stammen nicht direkt von Herstellern oder Verkäufern. Die Rabatte werden ausschließlich von Unternehmen angeboten, die ein Cashback-Portal betreiben. Um den Vorteil von Cashback zu nutzen, muss man sich deshalb zuerst auf einem entsprechenden Portal registrieren. Cashback-Anbieter schließen mit Hunderten oder Tausenden von Markenunternehmen Verträge ab – vom Discounter über Elektronikhändler und  Stromanbieter bis zu Kosmetikmarken. Deshalb bietet jedes Cashback-Portal ganz unterschiedliche Sparaktionen an. Es macht Sinn, sich bei mehreren Cashback-Anbietern zu registrieren und Angebote zu vergleichen. Vom Cashback profitieren alle. Die Unternehmen zahlen den Cashback-Portalen Provisionen für erfolgreiche Online-Käufe. Genau diese Provisionen geben Cashback-Anbieter anteilig an die Kunden weiter. So entsteht das Geld-zurück-Prinzip. Durchschnittlich kann man etwa 5 – 10 % Rabatt erwarten.

Cashback nutzen – so läuft es ab!

Um die Schnäppchen zu nutzen, geht man so vor:

1. Seriöse Anbieter suchen

Cashback-Anbieter haben individuelle Nutzungsbedingungen. Vor einer Registrierung sollte man sie genau durchlesen. Seriös sind Anbieter, die keine Gebühr für eine Registrierung verlangen. Die Nutzung eines Cashback-Portals muss kostenlos sein. Um die Vorteile schnell nutzen zu können, lohnt der Blick auf die Auszahlungsbedingungen. Gibt es Regelungen, dass erst hohe Rabattbeträge angesammelt werden müssen? Dann Finger weg!  

2. Beim Cashback-Portal registrieren

Im ersten Schritt ist die Registrierung auf dem Cashback-Portal wichtig. Neben den üblichen Kundendaten muss dabei auch zwingend eine Kontoverbindung angegeben werden. Das muss nicht immer ein Bankkonto sein. Auch Paypal wird oft akzeptiert.

3. Cashback-Aktionen durchsuchen

Vor einem Einkauf lassen sich die Cashback-Portale nach Schnäppchen-Angeboten durchsuchen. Es gibt dafür Suchfilter zu den unterschiedlichsten Kategorien – von schönen Reisen bis zum Laptop.

4. Cashback einsetzen

Um eine Cashback-Aktion zu nutzen, wird auf dem Portal der Link zum Händler angeklickt. Es erfolgt dann eine Weiterleitung direkt zum Onlineshop. Dabei wird ein Cookie gesetzt. Nur der Cookie macht nachvollziehbar, von wem der Kauf getätigt wird. Ohne diesen Cookie funktioniert Cashback nicht. Deshalb muss der Händlershop immer über das Cashback-Portal aufgerufen werden.

5. Auszahlung abwarten

Der Cashback-Rabatt wird nicht sofort ausgezahlt. Zuerst muss der Kaufpreis auf dem Händlerkonto eingehen. Außerdem wird die Widerrufsfrist abgewartet. Möglicherweise gefällt das Produkt dem Kunden nicht und er schickt es zurück. In dem Fall käme kein Kauf zustande und damit entfiele auch der Rabatt. Erst wenn eindeutig ist, dass der Kunde das Produkt bezahlt hat und den Kauf nicht rückgängig macht, kann eine Kontoüberweisung erfolgen.

Ein Tipp zum Schluss…

… damit immer alles einwandfrei funktioniert: Am besten löscht man alte Cookies auf dem Browser, bevor man sich ins Cashback-Portal einloggt. Dann funktioniert das Tracking auf der Händlerseite ohne technische Fehler.